sxsw_startbild

Zum SXSW nach Texas mit nextMedia.Hamburg

Das Festival South by Soutwest (SXSW) in Austin, Texas, ist eine legendäre Musikveranstaltung, die sich inzwischen auch zum Megaevent für Startups aus aller Welt entwickelt hat. In den letzten Jahren konnten dort auch Unternehmen aus Hamburg ordentlich abräumen. Damit das auch nächsten März wieder so sein wird, bietet der nextMedia.StartHub seine Hilfe an. Wir sagen, wie das geht.

Mittlerweile ein Festivalhöhepunkt ist der SXSW Accelerator, der am 11. und 12, März 2017 schon zum neunten Mal über die Bühne gehen wird. Bei dem Pitch-Wettbewerb werden jeweils fünf Tech-Unternehmen aus zehn Kategorien einer Expertenjury und dem Publikum zeigen, was sie drauf haben. Am Ende wird es dann zehn Gewinner geben und zwar aus diesen Bereichen:

•    Augmented & Virtual Reality
•    Enterprise & Smart Data
•    Entertainment & Content
•    Health & Wearable
•    Innovative World
•    Payment & FinTech
•    Security & Privacy
•    Social & Culture
•    Sports
•    Transportation

Zwei Hamburger Startups waren schon beim SXSW Accelerator

Der Andrang wird garantiert groß sein, denn der Wettbewerb ist ein ideales Schaufenster, um sich Amerika und der Welt zu präsentieren. Schwer, da unter die Finalisten zu kommen, aber nicht unmöglich, wie zwei Hamburger Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit beweisen.

War schon erfolgreich in Austin: Sonormed-Gründer Jörg Land (rechts, hier im Gespräch mit Wirtschaftssenator Frank Horch)

War schon erfolgreich in Austin: Sonormed-Gründer Jörg Land (rechts, hier im Gespräch mit Wirtschaftssenator Frank Horch)

Die App Tinnitracks von der Sonormed GmbH konnte 2015 in der Health-Sparte sogar den ersten Platz belegen. Mit der App lassen sich Musikstücke so bearbeiten, dass sie beruhigend auf überaktive Nervenzellen im Hörzentrum des Gehirns wirken und somit nachweislich Tinnituserkrankungen lindern. Diese Therapie gibt es inzwischen sogar von der Krankenkasse bezahlt.

2016 schaffte es SpiceVR mit der Drohne Spherie ins Finale der Kategorie „Virtual Reality“. Für den Sieg reichte es nicht ganz, aber Kontakte bis nach Hollywood sind auch nicht schlecht für das Unternehmen, das 360-Grad-Aufnahmen mit einer Drohne anbietet, so dass kein störender Kameramensch im Bild zu sehen ist.

2015 in Texas am Start: Nicolas Chibac mit seiner Drohne Spherie (hier beim Innovation Summit)

2015 in Texas am Start: Nicolas Chibac mit seiner Drohne Spherie (hier beim Innovation Summit)

Wer in die Fußstapfen von Jörg Land (Tinnitracks) und Nicolas Chibac (Spherie) treten möchte, kann dafür Unterstützung vom nextMedia.StartHub bekommen. Das ist sozusagen die Startup-Abteilung von nextMedia.Hamburg, der Standortinitiative der Digital- und Medienwirtschaft. Leiterin May-Lena Signus und Projektmanagerin Veronika Reichbroth kümmern sich dort um die Belange von Gründerinnen und Gründern.

Konkret auf den SXSW Accelerator bezogen heißt das: Der nextMedia.StartHub übernimmt die Bewerbungskosten in Höhe von $220. Eine Beratung bei der Erstellung des Pitch-Decks ist auch mit drin. Und wer tatsächlich für den großen Wettbewerb in Austin ausgewählt wird, darf sich zudem über einen Zuschuss für Reise- und Hotelkosten und ein Festivalticket freuen.

Veronika Reichbroth und May-Lena Signus vom nextMedia.StartHub

Veronika Reichbroth und May-Lena Signus vom nextMedia.StartHub

Die Teilnahme ist selbstverständlich an ein paar Bedingungen geknüpft. So darf das Produkt oder der Service nicht vor dem 11. September 2015 und nach dem 11. Juni 2017 gelauncht worden sein beziehungsweise werden. Das Pitch-Deck, also die Bewerbungspräsentation, muss in Englisch verfasst sein. Ein paar Tipps von Made in Hamburg, was dabei auf keinen Fall fehlen darf: ein Problem oder Bedürfnis, seine Lösung oder Befriedigung, Angaben zum Geschäftsmodell (Wie soll Geld verdient werden?) und ein paar Angaben zum Team.

Jetzt schnell bewerben!

Spätestens am 20. September 2016 müssen die Unterlagen unter starthub@nextmedia-hamburg.de eingegangen sein. Danach fällt die Entscheidung, ob eine Bewerbung förderungswürdig ist. Im nächsten Schritt geht das optimierte Pitch-Deck dann nach Texas. Einsendeschluss ist dort der 11. November 2016. Wer am Ende tatsächlich zum Festival eingeladen wird, liegt in den Händen der SXSW-Macher.

Ermöglicht wird der Hamburger Auftritt beim SXSW von der Freien und Hansestadt Hamburg. Organisatoren sind das Reeperbahn Festival und die Interessengemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft (IHM). Und alle zusammen wünschen viel Glück und Erfolg!

Bild ganz oben: Screenshot der Webseite des SXSW-Festivals